06.09.2016

Der heutige Eintrag ist der vorerst letzte für dieses Jahr. Ich sitze bereits gewaschen und gekämmt auf der heimischen Couch und habe meine Füße von ihren  vielen Pflastern befreit.  Ich sage nur: „Aua“!

Heute morgen bin ich im Nebel und  bei angenehm kühlen Temperaturen in Dahlen gestartet.  Die Strecke zog sich schier endlos hin. Vielleicht lag es daran, dass ich heute morgen meinen Kaffee vergessen hatte oder es lag an der Sehnsucht nach Zuhause.

Doch wie immer in solchen schweren Situationen nahte Hilfe. Ca. fünf Kilometer vorm Ziel traf ich drei Pilgerinnen: eine alleinreisende Endvierzigerin und ein Rentner- Schwesternpaar. Wir picknickten gemeinsam auf einer Pilgerbank und liefen den Weg bis Wurzen gemeinsam.  Das war schön.
In Wurzen genehmigte ich  mir endlich meinen  Kaffee und stieg dann in die  Bahn gen Heimat.
Was soll ich sagen!  Daheim ist daheim.

hier gehts zum Fazit

Advertisements